Wardrobe resolutions: First outfit in 2018

Sagt mir, ihr seid richtig gut ins neue Jahr gestartet! Das wünsche ich euch jedenfalls von Herzen. Ich habe mir eine kleine Auszeit von der Instagram- und Blogwelt gegönnt (atmet tief durch) und mich wieder mehr um meine Liebsten und mich gekümmert. Über so ein Jahr können sich doch einige seelische und geistige Baustellen auftun, die man am besten im luftleeren Schwebezustand zwischen Weihnachten und Neujahr aufarbeitet. Einmal wieder ganz bei mir selbst und im Jetzt ankommen, das war die oberste Priorität. Natürlich geht so ein seelischer Frühjahrsputz auch mit dem obligatorischen Kastenausmisten Hand in Hand.

Mein Fazit: Ich liebe Muster, Formen, Farben – dennoch sind das genau die Teile, die ich mehr als selten mehr als ein paar mal anziehe.

Das Gefühl, nichts zum Anziehen zu haben, gründet ehestens auf der Tatsache, dass ich zu wenig leicht kombinierbare Teile und zu viel Spezielles im Schrank habe. Dabei bleibt bei diesen besonderen Stücken oft nur selten lange eine Freude: Einmal getragen, sehe ich mich leider zu schnell daran satt. Oder aber das Kleidungsstück erinnert zu 100% an einen besonderen Anlass und wird geistig immer eben jenem zugeordnet. Geht es euch auch so? Darum starte ich ins neue Jahr mit einem Outfit, das zu Hundert Prozent aus meinen derzeitigen Lieblingsteilen besteht und leicht kombinierbar ist. So, ein Hoch auf Basics und Klassiker! Vive le minimalisme! 😉

ENG:

I hope you all have had a fantastic start into the new year. I’m back from a little online break (sighs in relief)! I took the time off to care more for the ones around me. This, as a matter of fact, includes myself who was in desperate need to change old thinking patterns and habits. What’s better than to use the dream-state patch between Christmas and New Year’s eve to come clear? Of course this must include a proper closet clearout. I realized that I have a closet full of clothes but actually nothing to wear. Sounds odd, but that’s the truth!

Bottom line: I love colorful pieces and prints, but I wear these statement items quite rarely over and over again.

Very often you associate a certain, outstanding piece of clothing with a special occasion and then you feel like you can’t wear it again for a longer time span. Is this weird? How do you feel about it? So, long story short, here’s an outfit I could be wearing over and over again. Most of my wardrobe must haves are included and most importantly: All items go with everything. Long live basics and of course minimalism! 😉

Hat: COS // Booties: Zara (sold out online) // Skirt: Zara (sold out online) // Pullover: Zara//  Scarf: Acne // Bag: Furla Dori // Sunnies: Ray Ban

Leave a Reply