Protein Bowl: Ice cream but better

Ich habe eine ganz große Liebe für Frozen Frühstück entwickelt. Ich nenne das jetzt einfach so, weil ich es früher absolut nicht geschafft hätte, morgens etwas Kaltes zu essen. Mit dem Healthy Lifestyle ist aber nach und nach vor allem die Vorliebe für ganz simple, selfmade Früchtebowls gekommen, für die man auswärts ja gut und gerne ein kleines Vermögen hinblättert. Hier mein selbst erarbeitetes Rezept, das euch auch nach einem Lauf oder dem Gym stärkt! Manchmal mache ich sie für uns auch einfach zu Mittag, weil sie einfach so lecker ist, lange ausgibt und ein bisschen wie Eiscreme schmeckt. Die Wirkstoffe aus Ashwaganda und Maca wirken sich übrigens positiv auf das körperliche Wohlbefinden, die Schilddrüse, das Nervensystem, das Hormonsystem uvm. aus…

Unser JUST LIKE ICE CREAM-Rezept für zwei:

2 gefrorene Bananen oder 1 Banana und 1/2 Papaya
1 Sachet gefrorenes Açaí-Püree oder eine handvoll gefrorene Beeren
ca. 125 ml Nussmilch eurer Wahl (ich liebe Cashew oder Macadamia)
1 TL geschrotete Leinsamen
1 TL Ashwaganda
1 TL Maca
30 g veganes Vanille-Proteinpulver

Alles in den Mixer und zack, habt ihr eine schöne Sorbet-Konsistenz und eine schöne Alternative zum Porridge. Ok, zack ist übertrieben, denn mein Mixer hat sehr zum Leid meiner Nachbarn nicht immer gleich die Power, um mit so viel Frozen Zeugs umzugehen. 😉 Ich nehme jedenfalls zuerst immer weniger Nussmilch, damit die Konsistenz dann am Schluss nicht zu flüssig wird. Statt zwei Bananen könnt ihr natürlich auch 1 Banane & 1 halbe Papaya nehmen, wenn es denn überhaupt gerade halbwegs reife in eurer Nähe gibt.

Ich toppe das Ganze gerne mit Beeren, Kiwi, Cacao Nibs, geschälten Hanfsamen, Chia, Kokosraspeln, Goji, Granola, Mandelsplitter, Datteln… was auch immer euch schmeckt oder im Haushalt ist. Meine Devise: Je bunter und fruchtiger, desto besser!

Happy Bowling!

Leave a Reply